Adventsdebatten Jena 2019

Bericht von Rouven Krauß

Auch dieses Jahr machte sich wieder eine Delegation aus Bamberg (Alex und Rouven als Redner sowie Marc und Leonie als Juroren)  ins gut erreichbare Jena auf, um bei den Adventsdebatten dabei zu sein.

Nach einem kurzen Check-in bei unserer netten Crash-Gastgeberin Marike und einer Stärkung bei der Jena-Institution „Fritz-Mitte“ gab es am Freitag noch ein entspanntes Kennenlernen der anderen Teams in geselliger Runde. Besonders gefreut hat es uns natürlich, die anderen Frankenclubs aus Coburg und  Würzburg zu treffen.
Abends ging es dann nicht mehr allzu lange, da alle Teilnehmer in Topform zur ersten Runde am Samstagmorgen erscheinen wollten.

Gruppe

Debattiert wurden vier Runden mit teilweise anspruchsvollen Themen (u. a. „DHG, sozialdemokratische Parteien in der EU sollten sich dafür einsetzen, dass Gesetze zum Schutz einheimischer Geringverdiener eingeführt werden.“) bei denen Rouven und Alex unter dem Teamnamen Streitkultur Hepatitis aber solide Ergebnisse einfahren konnten.  Dabei konnte man sich auch gegen einen früheren deutschen Meister und heutige Instanz des VDCH  durchsetzen, was zusätzlich Motivation brachte und auch über schwächere Runden hinwegtröstete. Währenddessen erfüllten Marc und Leonie die wichtige Aufgabe der Jurierung kompetent und ohne Probleme. Gestärkt wurde man auch durch die regelmäßige Verabreichung von Glühwein, Waffeln und Keksen.

Nach einem für alle gefüllten Tag ging es nach den Debatten zum gemeinsamen Social. Die grobe Vorahnung, dass das Bamberger Team tendenziell nicht breaken würde, sorgte auch für eine gelöste und gesellige Stimmung bei der man sich erst durch aufräumendes Personal aus der Kneipe vertreiben ließ. Nach einem Mitternachtssnack bei Fritz-Mitte ging es dann zurück zur Unterbringung.

Trotz kurzem Schlaf und mäßiger körperlicher Verfassung konnte man in der abschließenden Runde am Samstagvormittag nochmal konzentriert debattieren und jurieren. Grandios war dann die Mitteilung, dass Leonie aufgrund guter Leistungen auch das Finale zum Thema „DHG, westliche Demokratien sollten niemals ohne UN-Mandat militärisch in anderen Ländern intervenieren, solange sie nicht von diesem Land direkt dazu aufgefordert werden“  jurieren durfte. In diesem setzte sich schlussendlich das Team der BDU durch.
Leonie erhielt abschließend sogar noch die Trophäe als beste Nachwuchsjurorin, was das Wochenende auch endgültig zum sportlichen Erfolg machte.
Zwar verpassten wir durch die lange Jurierung des Finales einen frühen Zug, konnten aber die Zeit in Jena zu einem erneuten Besuch von Fritz-Mitte nutzen.

Alles in allem war es wieder ein spaßiges Wochenende in guter Atmosphäre.
Vielen Dank an die Debattiergesellschaft Jena für die Ausrichtung und gute Versorgung!